KJP Borby

Psychologicum Eckernförde-Borby              Praxisschild peb farbig Homepage

Fachpraxis für Kinder und Jugendliche bei Lern-Leistungsstörungen und Schulproblemen

Sie als Eltern, Erziehungsberechtigte bzw. wichtige Bezugspersonen begleiten Ihre Kinder und Jugendlichen während der Zeit ihrer Entwicklung zu einem selbstständigen und verantwortungsvoll handelnden Menschen. In dieser Phase des Lebens erleben unsere Kinder und Jugendlichen wiederholt Schwellensituationen, in denen sie von einer Entwicklungsstufe zur nächsten voranschreiten, so zum Beispiel vom Kindergarten in die Grundschule, von dieser in die weiterführende Schule oder von der Schule in die Ausbildung. Oftmals verlaufen diese Entwicklungen, so auch insbesondere die im Bereich der Bildung, nicht störungsfrei.

Hinzu kommt, dass in unserer zunehmend digitalisierten Welt (Facebook, Instagram, WhatsApp etc.) weitere Einflüsse und Herausforderungen auf unsere nachrückende Generation zukommen, mit denen diese teilweise überfordert ist. Schönheit, Wirkung auf andere und  die kurzfristige Anerkennung über Äußerlichkeiten (Aussehen, Bekleidung, Statussymbole etc.) sowie die Verführung durch die schier unbegrenzte Internet-Virtualität (Gefühle von Überlegenheit und Macht in Online-Spielen; Gefühle von Einflussnahme als Influencer oder Internet-Star etc.) erhalten einen höheren Stellenwert bei den Kindern und Jugendlichen als das auf den eher längerfristig angelegten schulischen wie beruflichen Erfolg ausgerichtete Erfüllen der Anforderungen von Schule und Elternhaus hinsichtlich Lernen und Ausbildung (Hausaufgaben, Lernen für Klassenarbeiten und Prüfungen etc.).

Zerrissen zwischen all diesen Anforderungen, insbesondere zwischen der Diskrepanz aus Schein und Sein, entwickeln die Kinder und Jugendlichen daraufhin oftmals Verhaltensauffälligkeiten, die manchmal sogar das Ausmaß einer psychischen Erkrankung (wie zum Beispiel Ängste oder depressive Verstimmungen) annehmen können. Hiermit signalisieren sie, dass sie im Moment mit den damit einhergehenden bzw. anstehenden Entwicklungsschritten überfordert sind. In einer derartigen Situation könnte Ihnen und / oder Ihren Kindern und Jugendlichen eine kompetente Begleitung und Unterstützung bei der Bewältigung der bestehenden Probleme helfen.

In unserer KJP-Praxis, die sich auf die Behandlung von Lern-Leistungsstörungen und Schulproblemen spezialisiert hat, jedoch selbstverständlich auch die damit einhergehenden psychischen Erkrankungen behandelt, versorgen wir daher Kinder und Jugendliche mit Hilfe       einer Psychotherapie „aus einer Hand“, die selbstverständlich auch deren Eltern / Erziehungsberechtigten / wichtige Bezugspersonen mit einbezieht. Dabei steht die Behandlung folgender Problemstellungen im Mittelpunkt unserer Interventionen:

  • Lern-Leistungsprobleme (Schulschwierigkeiten, etwa Überforderung bei schulischen       Anforderungen, Probleme beim Erfassen und Behalten von Wissensinhalten)
  • Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme (eventuelles Vorliegen einer ADHS-Erkrankung)
  • Schulabsentismus / Schulverweigerung (Schuleschwänzen)
  • Verhaltensauffälligkeiten (bis hin zu Störungen des Sozialverhaltens)
  • sozialer Rückzug
  • Schwierigkeiten im Kontakt mit anderen Menschen
  • Angsterkrankungen, insbesondere auch Schul- und Prüfungsangst
  • Depressionen
  • Hochbegabung

Zu Beginn der Zusammenarbeit führen wir in aller Regel mit dem Kind bzw. Jugendlichen und Ihnen als Eltern / Erziehungsberechtigten / wichtigen Bezugspersonen zunächst ein Erstgespräch, bei dem es um die Klärung der Anliegen und um eine erste orientierende diagnostische Einschätzung geht. Hiernach wird über die weiteren Schritte zur eingehenderen Diagnostik beraten und entschieden. Dabei legen wir Wert auf eine umfassende Entwicklungs-Diagnostik, die neben der Erhebung des aktuellen Entwicklungsstandes und eventueller Entwicklungsrückstände und Lern-Leistungsprobleme auch die Erfassung von Entwicklungspotenzialen, Ressourcen und Stärken umfasst.

Nachdem die Ergebnisse der Entwicklungs-Diagnostik mit Ihnen als Familie ausführlich besprochen worden ist, wird gemeinsam über die nachfolgende Behandlung entschieden.

Je nach Ergebnis der Diagnostik erfolgen dann als anschließende psychotherapeutische       Intervention:

  • Einzeltherapeutische Gespräche
    (verhaltens- bzw. gesprächstherapeutisch sowie lösungsorientiert)
  • Beratung (u.a. auch Schullaufbahnberatung)
  • weitergehende Leistungsdiagnostik (etwa zu Konzentrationsfähigkeit, visueller und auditiver Wahrnehmung etc.; bei Bedarf LRS-Diagnostik, Dyskalkulie-Diagnostik)
  • andere übende sowie lerntherapeutische Interventionen (etwa die Vermittlung von Lernstrategien („Lernen lernen“) oder die Verbesserung der Arbeitsorganisation)
  • von uns moderierte Round-Table-Gespräche mit der Familie und der Schule bzw. den LehrerInnen zur Klärung des weiteren, kooperativen Vorgehens sowie der Planung von Hilfestellungen vor Ort in der Schule
  • bei Bedarf Kooperation und Abstimmung mit anderen Fachleuten des Helfer-Netzwerks (KinderärztInnen, Augen- & OhrenärztInnen, Kinder- & JugendpsychiaterInnen, Klinik für Kinder- & Jugendpsychiatrie (KJPP), Jugendamt, LerntherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen etc.)
  • etc.

Sollte sich zeigen, dass das Hauptaugenmerk auf der Beseitigung von Kommunikations- oder Interaktionsproblemen im häuslichen oder schulischen Umfeld liegen sollte, erfolgen wahlweise:

  • Konfliktmoderation zwischen allen Beteiligten
  • Elternberatung (z.B. Unterstützung in Erziehungsfragen)
  • Beratung der Schule

Neben den vorstehenden Maßnahmen bieten wir desweiteren folgende Wahl-Leistungen an:

  • Intelligenz-Diagnostik (bei Vorliegen einer entsprechenden Fragestellung bzw. Indikation)
  • Einschätzung bereits bestehender Diagnose-Stellungen bzw. Therapieplanungen (Abgabe einer Zweit-Meinung)
  • Stellungnahmen gemäß § 35a KJHG (z.B. für Anträge auf Leistungsübernahmen durch das Jugendamt, z.B. für eine Legasthenie- oder Dyskalkulie-Therapie)
  • Erstellung von Gutachten

Aufgrund eigener Betroffenheit haben wir ein spezielles Angebot in unseren Leistungskatalog mit aufgenommen: Sofern Sie als Familie von einer lebensbedrohlichen Krebserkrankung betroffen sein sollten, sei es, dass Sie als Elternteil erkranken und nicht nur Sie selber, sondern auch Ihre Kinder mit dieser Diagnose zu leben lernen müssen, sei es, dass eines Ihrer Kinder erkrankt, es selber, aber auch Sie als Eltern und eventuell vorhandene Geschwister mit der damit verbundenen Zukunfts-Unsicherheit zu leben werden lernen müssen, dann stehen wir Ihnen dabei gerne in dieser für Ihre Familie schwierigen Lebensphase unterstützend zur Seite. Sprechen Sie uns in diesen Fällen einfach vertrauensvoll an; gemeinsam wollen wir dann sehen, welchen für Sie als Familie gangbaren sowie möglichst entlastenden Weg wir finden können.

Kosten

Da wir eine Privat-Praxis für Kinder- & Jugendlichenpsychotherapie (KJP Borby) sind, sind  zunächst einmal Sie als Eltern / Erziehungsberechtigten der zu betreuenden Kinder und Jugendlichen unsere Vertragspartner.

Sofern Sie privat versichert sind (PKV) und/oder Anspruch auf Beihilfe haben (in der Regel Beamte), übernehmen PKV und/oder Beihilfe (in der Regel ganz) die Kosten für eine Psychotherapie. Bitte sprechen Sie uns in diesen Fällen an; wir sind bei der Antragstellung gerne behilflich.

In manchen besonderen Fällen kann es aber auch sinnvoll sein, die Therapie als Privatleistung in Anspruch zu nehmen und somit die Kosten als Selbstzahler zu tragen. Dieses kann unter anderem den Vorteil mit sich bringen, dass die Durchführung der Psychotherapie bei Ihrem eigentlichen Kostenträger nicht dokumentiert ist.

Zu Ihrer ersten Orientierung: Wir rechnen unsere psychotherapeutischen Leistungen nach der Gebührenordnung der Psychotherapeuten (GOP) ab; eine Sitzung à 50 Minuten kostet zur Zeit € 100,55 (2,3-facher Satz; Ziffer 870). Die in Ihrem Fall perspektivisch anfallenden Kosten erfragen Sie bitte direkt bei uns.